ok Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Hochhausbau in Nordamerika: Auch 2014 ist Toronto Spitzenreiter

Hamburg, 21. Jan 2014 - Auch 2014 ist Toronto die Hochhausbau-Metropole Nordamerikas: Mit der beeindruckenden Zahl von 130 Bauprojekten führt die Großstadt das Ranking der nordamerikanischen Städte mit den meisten Wolkenkratzern und Hochhäusern im Bau an, das von Emporis (www.emporis.de), dem internationalen Anbieter von Gebäudeinformationen, ermittelt wurde. New York, das eigentliche Zentrum der nordamerikanischen Hochhaus-Architektur, liegt mit 91 Gebäuden nur auf Platz zwei. Erst mit einigem Abstand folgt Montreal mit 25 Hochhäusern.

Auch wenn die Abstände zwischen den ersten drei Plätzen groß ausfallen, konnte vor allem New York einigen Boden gutmachen: Seit 2012 verzeichnete die Stadt einen Zuwachs an Hochhaus-Bauprojekten von 26 % – bei gleichzeitig leicht rückläufigen Zahlen in Toronto. Während dort 2012 noch mehr als doppelt so viele Hochhäuser im Bau waren wie im „Big Apple“, beträgt der Abstand nun nur knapp ein Drittel und der Trend scheint sich fortzusetzen: „Im Rahmen der aktuellen Entwicklungen gehen wir davon aus, dass New York bereits 2015 zu Toronto aufgeschlossen haben wird“, so Matthew Keutenius, Senior Data Analyst bei Emporis.

Eines haben alle Städte des Rankings, mit Ausnahme von Houston, gemeinsam: Ein Großteil der Hochhäuser im Bau sind Wohngebäude. In Toronto, Burnaby und Markham liegt der Anteil jeweils bei 92 %, in den übrigen Städten bei mindestens 65 %. Bemerkenswert ist auch, dass dies in Kanada fast ausschließlich Eigentumswohnungen, in den USA hingegen vergleichsweise viele Mietwohnungen umfasst. So werden beispielsweise 80 % der sich in Chicago im Bau befindlichen Wohnhochhäuser Mietwohnungen beinhalten. Ausnahmen bilden lediglich die US-Städte Miami und New York, in denen 69 bzw. 54 % der Wohntürme im Bau Eigentumswohnungen bieten.

Trotz des großen Zuwachses an Hochhäusern, der sich in Torontos Skyline in den nächsten Jahren deutlich bemerkbar machen wird, bleibt New York weiterhin die nordamerikanische Stadt mit den meisten fertiggestellten Hochhäusern: Im „Big Apple“ strecken sich derzeit 6.069 dieser Bauwerke dem Himmel entgegen – dreimal so viele wie in Toronto.

Im Rahmen des Rankings wurden sowohl Hochhäuser als auch Wolkenkratzer betrachtet. Erstere werden von Emporis als mindestens 35 Meter hohe oder, bei unbekannter Höhe, zwölf bis 39 Stockwerke umfassende Gebäude definiert. Hochhäuser, die mindestens 100 Meter hoch sind oder 40 oder mehr Stockwerke messen, werden von den Gebäudeexperten als Wolkenkratzer bezeichnet.