ok Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Abgefahren! Dies sind die spektakulärsten Bahnhöfe der Welt

Hamburg, 30. Sep 2014 - Dank dieser Bahnhöfe wird Ihre Reise nicht erst im Zug zum Erlebnis, hier beginnt das Abenteuer bereits am Gleis: Immer mehr Städte schmücken sich mit Aufsehen erregenden Bahnhofsgebäuden, die durch unkonventionelle Dachkonstruktionen, strahlende Farben und extravagante Formen zu einzigartigen architektonischen Wahrzeichen ihrer Stadt werden. Emporis (www.emporis.de), der internationale Anbieter von Gebäudeinformationen, hat nun eine Auswahl der spektakulärsten Bahnhöfe zusammengestellt.

Eines der außergewöhnlichsten neuen Projekte ist dabei der Gare de Liège-Guillemins in Belgien. Er beeindruckt vor allem durch sein gigantisches bogenförmiges Dach, das die gesamte Länge des Bahnhofes überspannt. Der 312 Mio. Euro teure Bahnhof wurde von dem berühmten Architekten Santiago Calatrava entworfen und verbindet Lüttich dank modernster Hochgeschwindigkeitszüge in kürzester Zeit mit europäischen Metropolen wie Paris, London, Brüssel oder Köln.

Ebenfalls hoch im Kurs stehen aufwendige und ausgefallene Renovierungen historischer Bahnhofsgebäude: So bildet die gewölbte Glasverkleidung des 2007 renovierten Gare de Strasbourg einen futuristischen Kontrast zur altehrwürdigen Fassade des Empfangsgebäudes und lässt es von außen wie ein gestrandetes Ufo aussehen. Die King’s Cross Railway Station in London hingegen verzaubert Reisende nicht nur durch das aus den Harry Potter Geschichten bekannte fiktive Gleis 9 ¾, sondern seit 2012 vor allem durch ein 20 Meter hohes Stahldach, das sich in Rauten und Dreiecken über dem viktorianischen Bahnhofsgebäude ausbreitet. Als ein besonders farbenfrohes Projekt sticht der Bahnhof der norddeutschen Stadt Uelzen hervor. Dieser wurde im Jahr 2000 im unverwechselbaren Stil des Künstlers Friedensreich Hundertwasser umgestaltet und ist seitdem der einzige Hundertwasser-Bahnhof der Welt.

Mindestens ebenso eindrucksvoll sind die Bahnhöfe aus den Anfangstagen des Eisenbahntourismus’, die sich als architektonische Meisterleistungen ihrer Zeit das Flair der vergangenen Epoche bewahrt haben. So zählt der Grand Central Terminal in New York seit seiner Eröffnung 1913 zu den herausragendsten Bahnhöfen der Welt und wird jedes Jahr von über 21,6 Mio. Touristen besucht. Der monumentale Chhatrapati Shivaji Terminus in Mumbai wurde 2004 sogar als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet und ist bis heute der geschäftigste Bahnhof Indiens.

Auch in Zukunft wird es für Freunde moderner Bahnhofsarchitektur vieles zu bestaunen geben. Denn in Städten wie Anaheim oder New York stehen mit der ARTIC Station und dem World Trade Center Transportation Hub gleich zwei Projekte kurz vor der Fertigstellung, die in Sachen Bahnhofsarchitektur neue Maßstäbe setzen werden.

Download Additional Information